info@nbv-obv-ubv.ch ::: Telefon 041 624 48 48

Agenda

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Willkommen bei den Bauernverbänden der Kantone Obwalden, Nidwalden und Uri

Hier finden Sie aktuelle Meldungen von den Bauernverbänden Uri, Ob- und Nidwalden:


Der Bauernverband Obwalden führt an der Generalversammlung vom 20. Februar 2018 eine landwirtschaftliche Dienstbotenehrung durch.

Geehrt werden land- und hauswirtschaftliche Angestellte, sowie Älplerinnen und Älpler, welche mindestens 5 Jahre in Obwalden beim gleichen Betriebsleiter oder auf dem gleichen Betrieb gearbeitet haben.

Der Vorstand des Bauernverbandes Obwalden prüft die Anmeldungen und entscheidet endgültig über deren Berücksichtigung.

Der Eingabeschluss ist der 17. November 2017.

Unter dem Titel „agrimage.ch – Landwirtschaft führt der SBV im Rahmen von „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern.“ zum dritten Mal einen gesamtschweizerischen, mehrmonatigen Fotowettbewerb durch. Während 10 Monaten werden nicht nur die besten Bilder der Schweizer Landwirtschaft gesucht, sondern wird gleichzeitig auch eine historische Momentaufnahme der aktuellen Schweizer Landwirtschaft geschaffen. Erwartet werden 100‘000 Bilder, zu gewinnen gibt es beachtliche Barpreise.

Die Alpzeit ist nun schon vielerorts wieder vorbei, und somit wurden auch wieder verschiedenste Köstlichkeiten, wie Alpkäse, Joghurt oder Butter hergestellt.

Am Samstag 14. Oktober findet bereits wieder der Urner Alpkäsewettbewerb statt. Als kleiner Vorgeschmack beginnt am Montag 25. September im Tellpark Schattdorf ein Wettbewerb vor dem eigentlichen Wettbewerb. Schauen Sie doch einmal vorbei und nutzen Sie die Chance einen attraktiven Preis zu gewinnen, indem Sie die Fragen rund um die Alpwirtschaft richtig beantworten.

Alpkäseannahme, Freitag 13.10.2017 von 09.00-11.00 Uhr in der Sennerei des LBBZ (Bauernschule) in Seedorf

 

Die Initiative will die Urner Verfassung so ergänzen, dass der Staat Vorschriften zum Schutz vor Grossraubtieren und zur Beschränkung und Regulierung des Bestandes vorsieht. Es versteht sich von selbst, dass die zu erlassenden Bestimmungen an die durch höherrangiges Recht und insbesondere durch Bundesrecht gesetzten Grenzen gebunden sind. In jedem Fall wird aber verlangt, dass die Einfuhr, das Freilassen und die Förderung von Grossraubtieren explizit verboten wird.

Download Unterschriftenbogen - herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Forum Landwirtschaft erarbeitet Leitideen für die Nidwaldner Landwirtschaft und wirkt bei derer Umsetzung mit. Die vom Forum eingesetzte Arbeitsgruppe „Betreuung auf dem Bauernhof“ befasst sich mit den Themen: Betreutes Wohnen im Alter, Unterbringung von Lernenden, Betreuung von Kindern und Jugendlichen, etc. und dies in Zusammenarbeitsformen mit der Landwirtschaft. Nach zweijährigem Bestehen der Arbeitsgruppe wurde zuhanden des Forums ein Bericht erstellt, der die Möglichkeiten der Nidwaldner Landwirtschaft im Bereich der sozialen Betreuung auf dem Bauernhof aufzeigt. Zudem gibt er Auskunft über die rechtlichen Grundlagen und möglichen Anlaufstellen.

Das Thema Wolf ist nach den Wolfrissen im Kanton Nidwalden aktueller den je. Der Vorstand des Bauernverbandes Nidwalden ist überzeugt, dass die Schweiz sich langfristig für den Wolf wappnen muss. Aus diesem Grund wurde an der erweiterten Vorstandssitzung das Thema Wolf traktandiert.

 

Grosskundgebung vom Freitag 27. November 2015 in Bern

Mehr als 10´000 Bäuerinnen und Bauern folgten am 27.11.2015 dem Aufruf des Schweizer Bauernverbandes und gingen nach Bern. Mit einem friedlichen Umzug durch die Altstadt und Glockengeläut auf dem Bundesplatz forderten sie von Bundesrat und Parlament den Verzicht auf die einseitigen Sparpläne auf Kosten der Landwirtschaft: Bestellte Leistungen sind zu bezahlen und der Zahlungsrahmen für 2018-21 beizubehalten!

Seit 2008 sind Kurse für Hundehalter obligatorisch. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand zum ersten Mal einen Hund besitzt oder sich mit ihnen auskennt. Auch für Bauern sind diese Kurse Pflicht. In Stans finden speziell auf Hofhunde zugeschnittene Kurse statt.

Dankeschön für saubere Felder

Abfall und Hundekot in Wiesen und Feldern haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Das ist unappetitlich, arbeitsaufwendig und gefährlich für die Tiere! Deshalb hat der Schweizerische Bauernverband mit Partnern die Aktion "Dankeschön für saubere Felder" mit verschiedenen Tafeln sowie einem Plakat und einer Infobroschüren zur Sensibilisierung der Bevölkerung und zur Reduktion des "gelitterten" Abfalls im ländlichen Raum entwickelt.