info@nbv-obv-ubv.ch ::: Telefon 041 624 48 48

Agro-News

Der Feed konnte nicht gefunden werden!

Bauernverband Uri

Der Urner Bauernverband ist der Berufsverband der Bäuerinnen und Bauern im Kanton Uri und zählt rund 700 Mitglieder. Er setzt sich aktiv für die Interessen der Landwirtschaft ein und vertritt sie gegenüber Organisationen, Kanton und Bund.

Der Vorstand des Bauernverbandes Uri stellt die Standesvertretung der Mitglieder sicher. Er ist zuständig für die laufenden Geschäfte, Stellungnahmen zu Vernehmlassungen, Agrarpolitik und Wirtschaft und fördert die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Der Bauernverband Uri macht sich besonders stark für:

  • die bäuerlichen Familienbetriebe
  • eine standortgerechte,produzierende und nachhaltige Landwirtschaft
  • günstige gesetzliche Rahmenbedingungen
  • eine qualitive und wertschöpfende Lebensmittelproduktion
  • einen haushälterischen Umgang mit dem Kulturland

 

Aktuelle Meldungen des Urner Bauernverbandes:


Die beiden Initiativen «Für sauberes Trinkwasser» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» gehen weit über die Themen Trinkwasser oder Pflanzenschutzmittel hinaus. Obwohl sie berechtigte Themen ansprechen, sind sie viel zu extrem und nicht zielgerichtet. Sie erschweren bis verunmöglichen die einheimische, regionale Produktion und verteuern die Lebensmittel.

Für weitere Infos zum Abstimmungskomitee und den Webinaren bitte weiterlesen.

Gewinnen Sie mit Ihrem nachhaltigen Projekt den Urner Umweltpreis!

Medienmitteilung

Anmeldung

Krankheit, Unfall, Schwangerschaft, Bauprojekt oder eine andere belastende Situation? Caritas-Bergeinsatz vermittelt freiwillige Helferinnen und Helfer an Betriebe im Berg- oder Sömmerungsgebiet, die sich keine Hilfskräfte leisten können oder kurzfristig keine finden.

Geschätzte Mitglieder der Bauernverbände Uri, Nidwalden und Obwalden

Die Einschränkungen infolge der Corona Pandemie, welche das gesellschaftliche Leben prägen, hat auch Auswirkungen auf die Tätigkeiten der Bauernverbände Uri, Nidwalden und Obwalden. So haben in den vergangenen Tagen alle drei Verbände entschieden die Generalversammlungen auf dem schriftlichen Weg abzuhalten.

Einkommen der Urner Landwirtschaft stagniert weit unter dem schweizerischen Durchschnitt

Die AGRO-Treuhand Uri, Nid- und Obwalden GmbH hat wiederum eine Statistik über die Urner Landwirtschaft erstellt. Leider konnte der Bericht nicht wie üblich den bäuerlichen Organisationen und Landräten vorgestellt werden, da das vom Bauernverband Uri jährlich organisierte Treffen infolge den geltenden Corona-Schutzmassnahmen abgesagt werden musste.

Aufgrund der momentanen Situation hat die Urner Alpkommission entschieden, den diesjährigen Alpkäsewettbewerb in einem kleinen Rahmen durchzuführen.

Das Coronavirus hält uns immer noch auf Trab und macht grosse Degustationen einfach nicht möglich. Daher wird der Urner Alpkäsewettbewerb in diesem Jahr nur mit einer Fachjury-Bewertung im geschlossenen Rahmen durchgeführt.

Was bedeutet nun dies?

Der Abfall landet immer öfters auf der Weide - und damit auch im Kuhmagen

Littering ist nicht nur in der Stadt ein Problem. Verantwortungslose Ausflügler entsorgen ihren Abfall am Wegesrand – und sind sich wohl der tragischen Konsequenzen nicht bewusst.

Die Bauernverbände Nidwalden, Obwalden und Uri schreiben einen offenen Brief an die Schweizer Milchproduzenten, SMP und die Branchenorganisation Milch, BOM

Hier gelangen Sie zum Brief

Antwortschreiben SMP

Antwortschreiben BOM

Aufgrund des Coronavirus und dem Versammlungsverbot des Bunderates bis am 8. Juni wird der Tag der offenen Hoftüren am 7. Juni 2020 nicht stattfinden.

Der nächste Event wird am 6. Juni 2021 durchgeführt.

Geschätzte Bäuerinnen und Bauern,

seit einigen Tagen lässt mich eine Idee nicht mehr los: Wie wäre es, wenn überall im Land an Ackerrändern/landwirtschaftlichen Flächen eine Reihe Sonnenblumen gesät würde?

Das gesellschaftliche Leben in der Öffentlichkeit ist fast zum Erliegen gekommen. Alle Anlässe sind auf unbestimmte Zeit abgesagt. Die Skigebiete mussten die Saison vorzeitig beenden und Restaurants bleiben geschlossen. Glücklicherweise ist die Landwirtschaft dabei «nur» am Rande betroffen. Nehmen wir dies dankend zur Kenntnis und schaffen dabei Goodwill in vielen Themen bei denen wir im vergangenen Jahr im Verruf standen.

Mit geschlossenen Gastrobetrieben verändert sich das Konsumverhalten spürbar, unter anderem auch im Fleischsektor. Mit der Absage fast aller Schlachtviehmärkte kommen die Marktpreise unter Druck.

vom Hof im Kanton Uri